Skip to main content

Friedhelm Petrovitsch



Im Alter von 9 Jahren startete Friedhelm Petrovitsch seine Fotografen-Karriere. Mit einer geschenkten Kamera fotografierte er Schmetterlinge in zwei Meter Entfernung in einem Brombeergestrüpp. Das Ergebnis: enttäuschende Schwarz-Weiß-Bilder im Format 6 x 6 cm auf denen kein Schmetterling zu erkennen war. Dennoch war seine Begeisterung für die Fotografie ungebrochen und die Qualität der Aufnahmen besserte sich kontinuierlich.

Im Schul-Fotolabor lernte der begeisterte Jungfotograf von der Pike auf, wie gute Baryt-Vergrößerungen angefertigt werden. Von dem während der Ferien selbst verdienten Geld konnte Friedhelm Petrovitsch dann endlich eine gebrauchte Exacta Varex kaufen – die übrigens noch heute tadellos funktioniert.

Heute fotografierte der ambitionierte Fotoamateur mit einer digitalen Kleinbild-Kamera und beteiligt sich von Zeit zu Zeit an Wettbewerben. Mit großem Erfolg, seine Einreichungen werden regelmäßig mit Preisen und Anerkennungen bedacht. Daneben zeigt er seine Aufnahmen auch auf einigen Ausstellungen.

In den letzten Jahren fotografiert Friedhelm Petrovitsch vor allem die ethnischen Minderheiten im Südwest-Chinas. Dabei setzt er auf ein einziges Objektiv: das Sigma 17-70mm. Aus der Vielzahl des dabei entstehenden Bildmaterials entstehen eindrucksvolle Fotobücher, die bei den Betrachtern auf sehr positives Echo stoßen.

Im Rahmen einer Foto-Expedition in den Südwesten des chinesischen Riesenreichs ist auch das aktuelle Best Picture entstanden. In der Provinz Yunnan standen in einem kleinen Dorf einige Bauern vor den Schweineställen und handelten den besten Preis für ihre Wunsch-Schweine aus. Dabei ahnte das abgebildete neugierige Schwein mit Sicherheit noch nichts Böses, sonst hätte es wohl kaum so glücklich ausgesehen. Das Bild wurde mit einer Nikon D 200 und dem Sigma 17-70mm aufgenommen.