Skip to main content

Objektivarten


Objektive werden in erster Linie nach ihrer Brennweite kategorisiert und dem damit verbundenen Bildwinkel, den sie abdecken. Man unterscheidet dabei zwischen Weitwinkel-, Standard- und Tele-Objektiven. Diese Objektivtypen unterteilt man wiederum in Zoom-Objektive und Festbrennweiten – also in Objektive mit einer variablen Brennweite oder Objektive mit nur einer einzigen Brennweite. Hinzu kommen Objektivtypen für spezielle Anwendungen wie beispielsweise Makro- oder Fisheye-Objektive. 

Hier erfahren Sie mehr über die einzelnen Objektivarten und finden heraus, welches SIGMA Objektiv das für Sie passende ist.

Weitwinkel (-zoom)

Weitwinkel-Objektive sind Objektive mit einer Brennweite unter 40mm. Sie besitzen einen größeren Bildwinkel als ein Standard-Objektiv und erfassen daher einen größeren Motivausschnitt. Weitwinkel-Objektive ermöglichen eine kreative Gestaltung und Bilder mit enormer Schärfentiefe und räumlichem Charakter und werden deshalb bevorzugt in der Landschafts- oder Architekturfotografie eingesetzt.

Zu den Weitwinkel-Objektiven

Standard (-zoom)

Standard-Objektive haben eine Brennweite von 40-60mm und erfassen einen Bildwinkel ähnlich dem des menschlichen Auges. Die Aufnahmen mit einem solchen Objektiv wirken daher sehr natürlich. Bevorzugte Einsatzgebiete sind die Portrait-, Reportage- oder Streetfotografie.

Zu den Standard-Objektiven

Tele (-zoom)

Tele-Objektive haben eine Brennweite größer als 60mm und erfassen einen kleinen Bildwinkel. Mit ihnen überbrückt man große Aufnahmedistanzen, um weit entfernte Motive näher heranzuholen. Charakteristisch für Tele-Objektive ist die geringe Schärfentiefe. Diese kann man gezielt auf das Hauptmotiv legen und es so gestalterisch vom Hintergrund separieren.

Diese Eigenschaften machen Tele-Objektive vor allem für die Sport- und Tierfotografie, aber auch für die Portraitfotografie interessant.

Zu den Tele-Objektiven

Festbrennweiten

Festbrennweiten besitzen eine fest definiert Brennweite, die sich – anders als bei einem Zoom-Objektiv – nicht verändern lässt. Da sich bei der Konstruktion einer Festbrennweiten die Korrektur optischer Abbildungsfehler gerade mal auf eine einzige Brennweite konzentrieren muss, stehen solche Objektive für enormes Auflösungsvermögen, herausragende Abbildungsleistung sowie hohe Lichtstärke. Daher werden Festbrennweiten meist verwendet, wenn eine hohe Bildqualität erforderlich ist.

Zu den Festbrennweiten

Makro

Makro

Makro-Objektive eignen sich für Nahaufnahmen und sind in der Lage, einen großen Abbildungsmaßstab zu erzielen – wie etwa 1:2. Die Abbildung auf dem Sensor ist hierbei halb so groß wie das fotografierte Objekt. Von Makrofotografie spricht man ab einem Abbildungsmaßstab größer als 1:4. Ein richtiges Makro-Objektiv kennzeichnet allerdings der damit realisierbare Abbildungsmaßstab von 1:1. Dann wird das Objekt in Originalgröße auf dem Sensor abgebildet.

Zu den Makro-Objektiven

Fisheye

Fisheye-Objektive geben alle Linien, die nicht durch die Bildmitte verlaufen, stark gekrümmt wieder. In den Aufnahmen wird der typische „Fisheye-Effekt“ sichtbar. Aufgrund dieser Verzerrung und der extremen Perspektiven, die sich vom normalen Sichtfeld des menschlichen Auges deutlich abheben, können Sie mit solchen Objektiven Ihre Kreativität voll ausleben. Darüber hinaus lassen sich mit Fisheye-Objektiven professionelle Panoramabilder erstellen.

Zu den Fisheye-Objektiven